Nächstes Projekt 09/20  

Mai / Juni 2024

TU Braunschweig

THERMAE IN FLUMINE

Falling Water Regensburg

von Timo Köppelmann,

Hochschule:

TU Braunschweig

Abschluss:

Master

Präsentation:

22.03.2024

Lehrstuhl:

IEX - Prof. Berthold H Penkhues

Rubrik:

Freizeit- und Sportbauten

Software:

ArchiCAD, D5 Render

Herleitung

Die historische Stadt Regensburg erhielt 2021 seinen 2. UNESCO Weltkulturerbe Titel. Zusammen mit anderen Städten der Donau bildet die sie den Donau-Limes. Die nördliche Grenze des römischen Reiches. Als alte Kastellstadt ist es nur angebracht Regensburg einen Teil römischer Kultur zurück zugeben. Die Therme war ein wesentlicher Teil des Öffentlichen Lebens und stellte den Treffpunkt der Bevölkerung dar.

Die Jahn-Insel, als Zufluchtsort der Bewohner der Regensburger Altstadt und dem Stadtteil Stadtamhof ist das letzte Fleckchen Natur, dass der Bevölkerung noch zur freien Entfaltung offen geblieben ist. Das Ziel: Die Insel einfassen und den Ort als Nah-Erholungsort stärken.

Idee

Der Entwurf zielt darauf ab eine Therme und den Jahn-Insel /-Donau-Bezug zusammen zu bringen, ohne dabei die Insel selbst zu bespielen und dabei einen möglichst geringen Fußabdruck zu hinterlassen. Um die Donau und den Freizeit Aspekt und die Therme zu vereinen plane ich also ein Flussbad, ein sogenanntes Badi und eine Therme. Einen Extrovertierten und einen Introvertierten Baukörper. Zusammengebracht über ein alles überspannendes Satteldach. Der Entwurf sieht vor, dass Wasser der Donau in das Gebäude aufzunehmen, Geothermisch zu erwärmen, durch mein Gebäude fließen zu lassen und das Wasser am Ende in die Donau zurückzuführen. Die Therme nimmt also den Fluss der Donau selbst in sich auf. Dafür nutze ich eine Uminterpretation der alten Hypocausten-Heizungen alter römischer Gebäude. Das erhitzte Wasser fließt Flussaufwärts in mein Gebäude, fließt unmittelbar unter den Bodenplatten hinweg und ist über Becken direkt erfahrbar. Im Verlauf des Durchfließen des Gebäudes auf ganzer Länge kühlt sich das Wasser soweit ab, dass das letzte „Becken“ Flussabwärts direkt in die Donau münden kann. Die Vermischung und ständige Bewegung Fluss auf und hinab ist ein wesentlicher Teil meines Entwurfs. Der Besuch der Therme für jeden Badi-Besucher ist genauso möglich, wie für Thermen-Besucher der schnelle Exkurs in die Donau.

Text: Timo Köppelmann.