Zielgerichtete Kreisläufe: Eine besondere Gastprofessur

Das Karlsruher Institut für Technologie KIT erhielt den Zuschlag der Sto-Stiftung für eine dreijährige Gastprofessur im Masterstudiengang mit sechs internationalen Professor*innen. Unter dem Leitthema „Sustainable Materials for a new Architectural Practice – Entering a new Circular Economy“ startete das Programm mit den ersten Lehreinheiten im Wintersemester 2021/21.

Karlsruher Institut für Technologie

jm | 18.05.2022

Eine der größten Aufgaben unserer Tage ist die Transformation der Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit. Die  Sto-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, zu dieser komplexen Frage ihren Beitrag zu leisten. Seit 16 Jahren unterstützt sie den Nachwuchs im Ausbaugewerbe sowie angehende Architekt*innen und Ingenieur*innen. Im  Sommer 2021 schrieb die Stiftung daher eine dreijährige W2-Stiftungsprofessur für internationale Universitäten, Technische Universitäten und Akademien aus. Den Zuschlag bekam die Architekturfakultät des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Neben der finanziellen Unterstützung der Lehre steht ein zusätzliches Forschungsbudget zur Verfügung.

Kein Abfall

Den Auftakt machten Prof. Dr. Anupama Kundoo aus Pune/Indien und Berlin sowie der Brüsseler Marten Gielen. Beide Kurse befassten sich mit dem  Potential von Stoffen, die gemeinhin als Abfall gelten. Welchen Nutzen diese für die Bauwirtschaft haben können und  welche Gestaltungsmöglichkeiten dem sogenannten „Urban Waste“ innewohnt, haben Studierende und Lehrende gemeinsam experimentell erforscht. Es zeigte sich der praxisnahe Anspruch des Programmes mit 1:1-Versuchen, Exkursionen und dem direkten Austausch mit Expert*innen.

Von Anfang bis Ende denken

Im kommenden Jahr werden sich die Zürcher Kerstin Müller und Oliver Seidel in den Studios „Re-Construct Better!“ und „De-Construct Better!“ dem Thema Abriss und Baustoffrückgewinnung widmen. Wie können die teilweise immer noch unvermeidlichen Rückbauten im Sinne der Kreislaufwirtschaft ökologisch ausbalanciert werden? Schon beim Entwerfen kann über die künftigen Lebenszyklen von Gebäuden, Bauteilen und Materialien reflektiert werden.  Einen ähnlichen Ansatz wählen die beiden Niederländer Peter van Assche und Katja Hogenboom, um die Möglichkeit zur zirkulären Wiederverwendung einzelner Bauelemente zu untersuchen.

Neue Impulse

Dekan der Architekturfakultät Prof. Dirk Hebel erhofft sich von der Professur neue Denkanstöße vor dem Hintergrund der „New Europe Bauhaus"- Initiative, deren Zielsetzung ein klimaneutrales Europa im Jahre 2050 ist. Prof. Ralf Pasel vom Stiftungsrat der Sto-Stiftung lobt die zukunftsweisende Ausrichtung des Karlsruher Forschungs- und Lehrkonzeptes. Gleichzeitig unterstreicht er die Verantwortlichkeit des Bausektors gegenüber der Umwelt.

Professuren im Überblick:

1. Jahr:

2. Jahr: