„BDA Masters 2022“ entschieden: Fünf Bachelorentwürfe wurden ausgezeichnet

Die Gewinner*innen des diesjährigen Wettbewerbs „BDA Masters“ stehen fest. Alljährlich prämiert der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten Nordrhein-Westfalen (BDA NRW) fünf herausragende Bachelorentwürfe.

Hochschulübergreifend

np | 08.12.2022

Der Bachelorabschluss ist geschafft, doch wie geht es weiter? Der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten Nordrhein-Westfalen (BDA NRW) möchte mit dem Nachwuchspreis „BDA Masters“ Bachelorabsolvent*innen dazu anregen, ein Masterstudium anzuschließen. Wer nach dem Bachelor einen Master anstrebt oder diesen vielleicht sogar schon begonnen hat, erhält die Chance, beim Wettbewerb mitzumachen und 2.000 Euro Preisgeld zu gewinnen. Am 22. November 2022 tagten die Jurymitglieder Sven Aretz, Gert Lorber, Jochen Reetz und Prof. Lydia Rintz unter dem Vorsitz von Christina Köchling an der Peter Behrens School of Arts der Hochschule Düsseldorf. 13 teilnahmeberechtigte Hochschulen haben insgesamt 27 Arbeiten nominiert. Aus diesen Entwürfen wählte die Jury fünf gleichrangige Gewinner*innen. Die Preisträger*innen erhalten ihr Stipendium, sobald sie ihr Masterstudium aufnehmen.

Fünf Preisträger*innen

Die fünf Sieger*innenentwürfe beschäftigen sich mit teils sehr unterschiedlichen Szenarien. In ihrer Arbeit „Peripherie als Zentrum“ untersucht Annika Hopster (Landes-) Grenzen als räumlich-gesellschaftliche Phänomene am Beispiel von Doppelstädten wie Konstanz und Kreuzlingen, Frankfurt (Oder) und Słubice sowie Herzogenrath und Kerkrade. Wie wollen wir künftig leben und wohnen? Mit dieser Frage beschäftigt sich Katharina Zimmer in ihrem Entwurf „Hybrid sustainable Housing“ für einen studentischen Wohnkomplex in direktem Umfeld des Campus. Der Entwurf „Forma Urbis“ von Gesine Glaubitt sieht in unmittelbarer Nähe zum Forum Romanum einen Ausstellungsort vor. Simon Ibald hat in seinem Entwurf „Add-On“ neue Flächen für den Lehrbetrieb zwischen dem historischen Lenné-Haus und dem denkmalgeschützten Hauptgebäude der Universität Bonn gestaltet. Das einzige Duo im Bunde, bestehend aus Christiant Setio und Yannik Goeke, hat einen Entwurf für die Köln Deutz Aula vorgelegt, der die Jury durch seine Selbstverständlichkeit und Eingebundenheit in die Situation überzeugt hat.

Über den Wettbewerb

Seit 2008 vergibt der BDA NRW jährlich den Studienpreis BDA Masters als Stipendium an Bachelorabsolvent*innen der Studiengänge Architektur und Städtebau. Teilnahmeberechtigt sind Absolvent*innen, die ihren Abschluss an einer der 13 vom BDA vorgegebenen Hochschulen in NRW erlangt haben und ein Masterstudium anstreben oder bereits begonnen haben. Die Teilnahme am Wettbewerb erfolgt auf schriftliche Empfehlung der Dekanin oder des Dekans der jeweiligen Hochschule. Insgesamt gibt es sechs Preise zu gewinnen: Fünf gleichrangige Preise, die mit jeweils 2.000 Euro dotiert sind und vom BDA NRW vergeben werden sowie ein „Preis der Nominierten zum BDA Masters“, der von den Teilnehmer*innen ausgewählt wird und mit 750 dotiert ist. Erklärtes Ziel des Wettbewerbs ist es, Bachelorabsolvent*innen zu motivieren, ein Masterstudium aufzunehmen und erfolgreich zu absolvieren.