Orte des Dialogs: Campus Masters für Juli/August entschieden

Die Gewinner*innen des Campus Masters Wettbewerbs für Juli/August stehen fest. Wie ein roter Faden zieht sich besonders das Thema der Kommunikation und des Austauschs durch die Siegerarbeiten.

Hochschulübergreifend

mue | 07.09.2022

Zusammenkunft, Stadtentwicklung, der Umgang mit Daten: Während in den letzten zwei Jahren Kommunikation auf den digitalen Raum und den Austausch von Datensätzen begrenzt war, suchen die Menschen derzeit wieder Gespräche und Unterhaltung im öffentlichen Raum, wollen ihr Leben in Gesellschaft teilen. Ganz in diesem Sinne thematisieren auch die drei Siegerentwürfe der Campus Masters Runde Juli/August Orte für den Austausch und damit das gegenwärtige Empfinden.

Der 1. Platz des Online-Votings geht an Lorena Stephan und Sylvia Brüstle, die mit ihrer Master-Arbeit „Allianz für die Jugendden Fokus auf die junge Generation richten. Mit ihrem Entwurf wollen sie Jugendlichen Gehör schenken, ihre Interessen berücksichtigen und einen Ort des Zusammenkommens und der Interaktion generieren.

Ausstellungsraum, Forum, Kulturkino – der Pavillon „a circus“ bietet einen wandelbaren Raum, der zur Stadtentwicklung beitragen und vor Ort zum Dialog anregen soll. Alexander Horbach und Sascha Lehnhardt erhalten mit ihrer Master-Arbeit den 2. Platz und den Jurypreis. Diesen vergab diesmal Ansgar Lamott von Lamott.Lamott Architekten aus Stuttgart. Seine Entscheidung begründet er wie folgt: „Die Arche als Raumantwort in eine zusehends „raumlos“ abstrakte Diskussion über die Stadt und ihre Räume: beeindruckend wie gerade das Archaische des „Behüteten“, die Einfachheit des realen Raums die Kraft und Selbstverständlichkeit zur Reflektion und zur Verwandlung hat. So steht gerade am Beginn des Dialogs zur Ortveränderung ein einprägsamer Raum. Man kann sich mehr davon wünschen, besonders an den unnahbaren Orten unserer Städte.“

León Hülsenbeck, der in seiner Bachelor-Arbeit „lost in data“ einen Entwurf für den Neubau des Landesarchivs Baden-Württemberg entwickelt hat, belegt den 3. Platz. Besonders das Verarbeiten und Archivieren von Daten im digitalen Raum sowie der damit gewonnene Freiraum steht im Mittelpunkt seiner Arbeit.

Alle Preisträger*innen erhalten in dieser Wettbewerbsrunde wieder aktuelle Publikationen von DOM publishers. Gleichzeitig haben sie sich für die Teilnahme an der Jahreswertung qualifiziert. Aktuelle Informationen zum Wettbewerb und weiteren Termine gibt es auf Instagram.