Ringvorlesung zum anhören: „Identität und Erbe“

Das Graduiertenkolleg „Identität und Erbe“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) veranstaltet regelmäßig Ringvorlesungen, die anschließend als Podcast zur Verfügung stehen.

Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG

jm | 16.05.2022



Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Graduiertenkolleg „Identität und Erbe“ ist eine Kooperation der Technischen Universität Berlin und der Bauhaus Universität Weimar. Darüber hinaus sind drei weitere Institutionen beteiligt: Die Universität der Künste Berlin, die Fachhochschule Erfurt sowie die Hochschule Anhalt. Übergreifendes Thema bildet die kritische Forschung an identitäts- und kulturhistorischen Konstruktionen, die auch den gebauten Raum betreffen können. Ziel des Kollegs: theoretische Zugänge zu einem demokratischen Verständnis von Kulturerbe zu stärken.

In jedem Semester findet eine Ringvorlesung mit einem bestimmten Themenschwerpunkt statt - im Sommer 2022 war dies beispielsweise das kulturelle Erbe in den Nachfolgestaaten Jugoslawiens. Die aufgezeichneten Vorträge sind in einem Onlinearchiv abgelegt. Über die Jahre hat sich dort ein Wissensschatz angesammelt, der jederzeit als Podcast abrufbar ist. Während des Semesters findet die Ringvorlesung auch weiterhin jeweils dienstags 18:30 Uhr, im Wechsel an den teilnehmenden Universitäten in Berlin, Dessau, Erfurt und Weimar statt.

Im Kolleg selbst werden 14 Doktorand*innen von der DFG interdisziplinär gefördert. Vertreten sind folgende Fachbereiche:

  • Architektur
  • Architekturgeschichte
  • Architektursoziologie
  • Architekturtheorie
  • Archiv- und Literaturforschung
  • Baugeschichte
  • Denkmalpflege
  • Europäische Städtebaugeschichte
  • Geschichtswissenschaften
  • Kulturwissenschaften
  • Kunstgeschichte
  • Landschaftsarchitektur
  • Planungssoziologie
  • Planungstheorie
  • Stadtbaugeschichte
  • Stadtplanung
  • Raumforschung und Raumplanung