Nächstes Projekt 03/24  

3, 2006

Kaiserslautern, TU

"3D to BE" - Anwendungsmöglichkeiten und Integrationsfelder von virtuellen 3D-Stadtmodellen

von Jan Kirmse

Hochschule:

Kaiserslautern, TU

Präsentation:

Oktober 2006

Lehrstuhl:

Computergestützte Planungs- und Entwurfsmethoden, Prof. Bernd Streich

Rubrik:

Theoretische Themen

Software:

Parallel zur theorethischen Recherche und Arbeit entstand unter anderem, mit Unterstützung des Stadtplanungsamtes Dresden ein 3D-Modell der Dresdner inneren Neustadt. Da kein 3D-Modell zur Verfügung stand, musste dieses sepparat generiert und konnte anschließend mit Interaktionsmöglichkeiten angereichert werden. Softwaretechnisch wurde dabei hauptsächlich Corel Draw, TrueSpace und Quest3D eingesetzt.

Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels im Informationszeitalters und dem Paradigmenwechsel in der Stadtplanung beschäftigt sich die Diplomarbeit mit den Einsatzmöglichkeiten von virtuell-interaktiven 3D-Stadtmodellen in der kommunalen Administration und weiteren tangierenden Einflussbereichen. Dabei wird nach der Darstellung der aktuellen techno-ethischen Bevölkerungsentwicklungen in Deutschland und der Betrachtung der spezifisch menschlich-räumlichen Wahrnehmung, die Ausgangslage und neue Herausforderungen der Stadtplanung sowie deren darstellende Hilfsmittel behandelt.

In der speziell vertiefenden Betrachtung von virtuellen 3D-Modellen werden die besonderen Eigenschaften und Eignungen dieses Mediums aufgezeigt und anhand potenziell geeigneter Einsatzbereiche durchdekliniert. Daraus abgeleitet ergeben sich verschiedene allgemeine und spezielle Anforderungen für die Akzeptanz und die effektive Nutzung von 3D-Modellen in der praktischen Umsetzung. Abschließend wird die Anwendung und Integration von virtuell-interaktiven 3D-Stadtmodellen im theoretischen und ethischen Kontext positioniert, Ausblicke und Perspektiven für den Einsatz zu Gunsten einer besseren Realität gegeben.

Im praktischen Teil der Arbeit, bestehend aus fünf experimentellen interaktiven 3D-Modellen, wurde versucht die theoretischen Erkenntnisse im Rahmen der softwaretechnischen Möglichkeiten und Kenntnisse umzusetzen. So entstand ein interaktives Testmenü, die Darstellung einer Platzgestaltung, ein begehbares Landschaftsgestaltungselement, ein Hotelzimmer und ein multifunktionales Stadtquartiersmodell der Dresdner inneren Neustadt mittels Echtzeit-3D-Visualisierung.